Like uns auf Facebook Kontakt zu KITZ

Schwangerschaft & Baby

Vom Babysitter zum Weltentdecker:
Unabhängig und frei mit Babytrage

Native Avertising: Einkaufen, Wandern, Yoga oder einfach mal Maskara auftragen – für Eltern mit Baby sind das bereits die kleinen Hürden des Alltags. Eine ergonomische und leicht anwendbare Babytrage überwindet diese Hindernisse mit Leichtigkeit und gibt der Familie alte Freiheiten zurück.

 

 

 

 

 

 

 

Es ist still in der Wohnung. Das Baby schläft friedlich und entspannt in seiner Wiege und der Papa ist noch außer Haus. Der perfekte Augenblick, um schnell etwas zu erledigen oder für sich zu tun. Doch kaum ist der Gedanke auch nur zu Ende gedacht, macht sich der Nachwuchs bemerkbar, wird unruhig, quengelt oder weint sogar. Jetzt heißt es: alles stehen und liegen lassen und dem Baby die Zuneigung und Nähe geben, die es gerade benötigt.

Beide Hände frei haben

Aber halt, das muss nicht sein. Mit einer ergonomischen Babytrage ist durchaus beides zeitgleich möglich. Mit dem Baby vor dem Bauch, auf der Hüfte oder auf dem Rücken, haben Mama oder Papa beide Hände frei, um sich anderen Dingen zu widmen. Einkaufen ohne den Kinderwagen vor dem Laden stehen lassen zu müssen? Gar kein Problem. Sich beim Strandspaziergang von einer steifen Brise die Alltagssorgen aus dem Kopf pusten lassen? Absolut kein Thema. Bei einer Yoga-Session seine Mitte und vor allem seine Muskulatur wiederfinden? Auch das ist auf jeden Fall möglich. Noch besser: Es kann gemeinsam mit dem Kind stattfinden und tut allen Beteiligten gleichermaßen gut.

Während die Eltern ToDos abarbeiten oder sich einfach mal um sich selbst kümmern können, entspannt das Baby mit. Denn so nah am Herzschlag der Eltern, so behütet und beschützt, fühlt es sich sicher und geborgen. Andersherum spürt der oder die Tragende sofort, wenn etwas mit dem Baby ist und kann direkt auf seine Bedürfnisse eingehen.

Gute Haltung für Tragende und Säuglinge

Doch bei allen Freiheiten, die eine solche Babytrage mit sich bringt, sollte die korrekte ergonomische Haltung von Tragendem und Säugling immer gewährleistet sein. Ist sie dann noch leicht und mit wenigen Handgriffen individuell einstellbar und verteilt sie das Gewicht eines durchaus immer schwerer werdenden Säuglings gleichmäßig auf dem Körper, macht plötzlich alles wieder Spaß: ausgiebige Wandertouren durch die Berge, schweißtreibende Fitness-Workouts, mit zusätzlichem Baby-Gewicht, oder sogar Wettklettern mit dem großen Geschwisterchen und dem Säugling auf dem Klettergerüst. Auch Städtetrips, bei denen es U-Bahn-Treppen rauf und runter geht, schrecken ab sofort nicht mehr ab. Der Großstadtdschungel darf erobert werden und der neugierige oder schlafende kleine Tragling ist immer mit dabei, um die Welt gemeinsam mit Mama und Papa zu entdecken.

 

Die Liste der aufregenden oder entspannenden, alltäglichen aber auch ungewöhnlichen Beispiele dafür, was man so alles mit und in einer Babytrage erleben kann, ist lang. Ein paar davon gibt es aktuell auf Facebook oder Instagram unter dem Hashtag #inmyergo zu entdecken. Wer hier die Vielfalt sieht, dem wird ein für allemal klar: I can do anything #inmyergo.

Ergobaby.  Der Shop für ergonomische Babytragen.

Alle Fotos: Copyright Ergobaby